ML94 Die Managerliga | gegründet 1994
ML94
KALK POST

Prolog

20.08.2019

Liebe Präsidenten,

die ML 94 ist nun also mit einem Prolog in die Saison 2019/2020 gestartet. Gehasst - verdammt - vergöttert! In den Fankurven wird heiß diskutiert, manch Skeptiker geht all-in: "das ist nicht mehr meine ML" oder spielt die Totschlag-Karte "das fühlt sich derzeit nicht traditionell gut an". Befürworter finden's geil: "ich hatte nicht einen Gegner, sondern 11", "noch nie so oft alle Mannschaften angeschaut". Der Prolog polarisiert, es zählt nur love it or leave it.

Ab in die Stadien:


FK Jolitsche Sportfreunde: 25,5 Spielpunkte = 2 Siegpunkte

"Schon bessere Mannschaften von dir gesehen" "dieses mal wirklich zu spekulativ", die Experten äußerten sich eher skeptisch zu den neuen Jolitschen, und wie würde Refresco in Pögers riesigen Fußstapfen klarkommen?
Die Ankunft am gefürchteten Mittelberg geriet einmal mehr zum Heimspiel für die Sportfreunde.


Forza Kalk: 25 Spielpunkte = 2 Siegpunkte

Der Blick in den Kader hatte es vorhergesagt, ein paar Stars und viel nichts. Der Sturm qualitativ wie quantitativ unterbesetzt, den Stars fehlen die An- und Zuspieler. Doch genau diese Stars haben die Forza auf Platz 3 geschossen. Allein Hummels und Sabitzer steuerten 8,5 Punkte bei, während es im Sturm nur für insgesamt 0,5 Punkte reichte. Von den 11 Noten in der Wertung, zählen 1x Note 5 und 2x 4,5. Da muss in den nächsten Wochen mehr kommen, die Stars der Mannschaft alleine werden den Schnitt nicht halten können.


FC Fausto Finale: 24 Spielpunkte = 2 Siegpunkte

Der schöne Franco konnte den Schwung der langen Abfahrt aus der Eifel mit in den Prolog nehmen und schob sich mit satten 24 Punkten über die Ziellinie. Mann des Tages war eindeutig Jünter Klünter, der von Foda mit Missachtung bestraft wurde, es aber trotzdem in die Elf des Tages schaffte. Danke nochmal an den guten Freund. Mann der Herzen für viele Präsidenten sicherlich Maxi Arnold, der mit sich mit seinem Traumtor eindrucksvoll für den Abgerotzt!?-Pokal bewarb. Insgesamt scheint der neue Finalistikader, trotz der längerfristigen Ausfälle von Jonas Hofmann, Arne Maier und Sebastian Schonlau, zu passen. Abwarten was nun das erste direkte Duell gegen schwach gestartete Mösen bringt.


Die hohe Mathematik des Main FC: 11 = 0 (oder was zählt, ist wer was wie zählt)

Steffen Freud hadert noch mit dem Prolog, was sich prompt auf den gesamten Verein auswirkte. Mickrige 11 PS brachte der Motor mit seinen Mannen auf den Platz. Einige Präsidenten zählten den Motor daraufhin in der WhatsApp-League gleich an, aber zählen ist gemeinhin weniger eine Stärke der ML-Präsidenten. Weit über 30 kann für einige eher in die Richtung 40 gehen, oder eben doch "nur" 26,5. Die Mösen lassen sich von solchen Zahlenspielen grundsätzlich nicht beeindrucken - was zählt ist die Technik, und die sollte mit Thiago, Forsberg, Grifo ausreichend vorhanden sein. Und die Formel mit der die Mösen rechnen ist ohnehin nicht 13-16-19, sondern auf den Punkti folgt die Meisterschaft.


Gute Nacht Jhon Boy

- KALK POST -