ML94 Die Managerliga | gegründet 1994
ML94
KALK POST

Spieltag 1 (Früh- und Spätausgabe)

28.08.2019

Liebe Präsidenten,

für manch einen ist die "wahre" ML nun auch endlich gestartet. Verein gegen Verein, Mann gegen Mann, Eins gegen Eins...

(Anmerkung in eigener Sache: Die KALK POST erscheint mit einer Frühausgabe am Dienstag, bei später eingehenden Stadionbeiträgen gibt es mittwochs eine Spätausgabe, also gerne weiter berichten...)

Ab in die Stadien:

Spor - Parisss 20,5 : 27,5

PARISER WIEDER IN MODE - Bongjur, mesami!!!

Neid ist ein starkes Gefühl, das bekamen die Pariser schon während des Treffens trotz Abwesenheit in einer Entfernung von 935 km gerade einmal 5 Stunden nach Beginn der Verhandlungen zu spüren:

"@Lennogard die Fanfreundschaft ist hiermit gekündigt, frag den Mitch warum"

Die gerade erst beim letzten Treffen der Saison 18/19 angebotene Fanfreundschaft - schon wieder aufgekündigt!
So kurzlebig können Sympathien sein, wenn es um Fußball und die ML geht.
Wenn ich mir nun NUR meinen Sturm angucke, kann ich sagen: verständlich.
Wenn ich die anderen Positionen anschaue und mit den restlichen ML-Teams vergleiche, würde ich sagen: Kirche im Dorf lassen. + Nicht den Sand in den Kopf stecken.

Abgesehen mal davon, dass zu dem Zeitpunkt das Sauftakttreffen noch nicht mal zu Ende war, und wir gerade mal den 2.Spieltag schreiben - ist überhaupt schon mal ein Präsident MIT Lewandowski Meister geworden???

Nichts desto Trotz holt sich Dildo Simone täglich einen auf seinen Sturm runter, den Steffen "FREUND" ihm in Vertretung für Clötona radikal ersteigert hat!!!

"Der Druck entlädt sich beim Torschuss - ein Wahnsinns-Feeling. So ähnlich wie beim Sex."

Wohl hört man das aufkommende Geunke der Konkurrenz, man würde sich mit fremden Lorbeeren schmücken.
Zwar haben die Pariser auf Grund des etwas unglücklichen Starts der Mösen das Gefühl, der Sportdirektoren-Swingerclub könnte dem jeweiligen Vertreter den Saft aus den Eiern saugen.
Jedoch steht dieses Team auch für den Ehrenkodex der Präsidenten untereinander innerhalb der ML - eher kauft man sich selber einen mittelmäßigen Kater, als das man sich nachsagen lassen möchte, man hätte die Mannschaft des zu vertretenden Präsidenten absichtlich geschwächt, um sich einen Vorteil zu verschaffen!
Steffen Freund hat jedoch auch deshalb GANZE ARBEIT geleistet, weil er die Vorschläge von Clötona mit dicksten Cochones standbein-hart durchgezogen hat -SCHAPPO!!!

In Paris genießt man diesen Höhenflug, wohlwissend, dass er mit auf Kosten des Sturms eher spärlich besetzter Abwehr und Mittelfeld wahrscheinlich eher von kurzer Dauer sein wird.
"Aber das Platz in die Sonn is ein seltene Gefühl, das wo man möglisch lang rieschen möschte.", radebrecht Clötona auf der Terrasse des Präsidiums an der Dollendorfer Kampfbahn.

Nachdem man sich urlaubstrunken schon am 1.Spieltag im Duell mit der Spor wähnte, war die Euphorie natürlich um so größer, dass man den Rekordmeister dann aber am 2.Spieltag souverän auswärts abfiedeln konnte.
Doch damit nicht genug - die 27,5 Punkte reichten auch zum Sprung an die Spitze.
Nun, da man sich wieder etwas eingelebt und die neue ML zumindest ansatzweise kennengelernt hat - verstanden wäre zuviel gesagt, dafür bräuchte es vielleicht nochmal eines Dolmetschers -
freut man sich schon sehr, am nächsten Spieltag den in den letzten Jahren durchaus erfolgreich geführten Verein von Töppi Torpedo in Klötenberg begrüßen zu dürfen.
Ich denke, man kann sich auf ein unterhaltsames Duell einstellen.

Ohrewoa


Juventus Jens F.C. - Lokomotive Lukas 21,5 : 16,5

Erstes Heimspiel am Grun-en-Born in der Saison 2019/2020, obwohl man eigentlich schon letzte Woche den Tschtschtsch-Gipfel zwischen der Juve und der Lok erwartet hatte. Da musste man die Pizza den Ratten zum Fraß geben und das heimische PERONI im Prolog selber saufen. Seltsamer Saisonauftakt am Pizza-Owen. Da blieb dem Padrone die verdaute PizzaArschloch beim Kacken am String hängen.
Demnächst müssen wieder mehr Präsidenten bestochen werden, damit so ein Vorschlag nicht wieder die Mehrheit findet.

So standen sich also diese Woche Platz 10 und 11 des Prologs gegenüber, so dass bei beiden Teams schon etwas ZUGzwang zu spüren war.

Beide Teams starteten in einem 1-4-6-2 und veränderten dieses auch nicht mehr während des Spieltags. Für die Juve war das kein Problem - spielten doch aus der Ersatzreihe keine weiteren Spieler eine Rolle.

Bei der Lok hatte dieses aber größere Auswirkungen haben können. Hätte man am Samstag durch einen Tausch Prömel gegen Amiri noch Punkte gutmachen können. Zum Sieg hätte es dann wahrscheinlich doch nicht gereicht, denn der PP-Sturm der Juve machte die Tore und damit wohl die entscheidenden Punkte. Pech auf Seiten der Lok, als sich Toprak bereits in der 17ten Minute an die Wade greift um die erste PizzaArschloch bereits während des Spiels im Kabinengang zu genießen. Die Teams bekämpften sich klar auf Brillenhöhe mit einer glücklichen Siegerin, der alten Dame. Wodurch nur um Stringbreite ein Fehlstart verhindert werden konnte.

Darauf ein PERONI!


FC Fausto Finale - Main FC 21,5 : 11

Allerbeste Laune beim Meister, lächelnde Gesichter wohin man auch blickte. Nachdem rundum gelungenen Prolog kam mit den Hamburger Vulven der Viertelfinalgegner der Vorsaison in die Elsaßstraße und ließ so wohlige Playoff-Stimmung aufleben. Auf den üppig besetzten Tribünen wurde getanzt, wie einst nach dem finalen Finale. Ähnlich anregend wie die Erinnerungen an die jüngsten Erfolge, wirkten die Kätzchen vom Main auf die Mannschaft des schönen Franco. Die Faustos rotzten in Form von Aranguiz, Bellarabi und Waldschmidt dreimal satt ab und noch bevor der Bär sein Fell überhaupt verteilt hatte, fingerte sich Foda die schicke, neue Abwehrwertung ab.

Motor Misthäus hatte trotzdem nichts, aber auch gar nichts zu Nmeckern. Der 2-Jahresplan steht und die Stars zeigen aufsteigende Form. Aus kümmerlichen 11 Punkten im ungeliebten Prolog, wurden satte 11,0 Punkte am 2. Spieltag. Einem Motor Misthäus macht man so schnell eben nichts vor. Schon gar nichts in Sachen Liebe aus Paris; Die ist ihm sicher.


Torpedo - Hassia 20:21

Ein enges Fötzchen, eigentlich ganz nach dem Geschmack eines kräftigen Torpedos. Doch nach Toren von Sancho und Alcacer ging es bereits mit einem 2:0 Vorsprung für die Hassia in den Samstag. Quaison konnte zwar recht früh für die Torpedos verkürzen, am Ende versaute die katastrophale Abwehrleistung von Strohdiek die Abwehrwertung und vollständige Zündung der Torpedos. Damit war Für die Hassia der erste Start mit 4:0 Punkten seit der Saison 2012/13 im Sack.


Jolitsche Sportfreunde - FC Hajduk 17 : 20

Erbarmen, zu spät, die Hajduks kommen.
https://www.youtube.com/watch?v=F3uAGhWdrxo
Wo hat dann der Honald de Flasch? Der Honald hat de Grappa in de Tasch!

Oder so ähnlich. Nix wars auf jeden Fall mit dem großen Fest der Jolitschen Venga Boys unter dem freshen Refresco, dafür ist die Truppe dann vielleicht doch ein bisschen zu edgy.

Andererseits, einen neuen Trainer sieht man in der ML auch nicht alle Tage, da kann man auch als Trainerneuling mal ein paar Grappa ausgeben und die Punkte gleich mit aufs Silbertablett legen.


Forza Kalk - Running Haile 23,5 : 19,5

Freitag Abend 20:30 Uhr, Flutlicht, StadtWaldStadion - Heimspielauftakt in der ML. Gänsehautstimmung, es knistert...

Überaschungsmoment bei der Aufstellung? Die Forza hat keins, die Haile hat Kainz. Das Mittelfeld der Niedersachsen wird somit weiter ausgedünnt und kann im Spielverlauf dem Druck der kalker Flügelzange nicht standhalten. Immer wieder rollen die Angriffe über Coman und Lainer. Am Ende ist es die mannschaftliche Gesamtleistung, die den Unterschied ausmacht. Experten sprechen von einem verdienten Sieg und einem gelungenen Heimspielauftakt.

Randnotiz: Die Haile erzielt ein 0-Punkte Tor. Poulsen trifft aus elf Metern per sehenswertem Volleyschuss wuchtig, doch dieser Treffer bedeutet gleichzeigtig: Die Abwehrwertung geht an die Forza. Punkt gewonnen - Punkt verloren.


Gute Nacht Jhon Boy

- KALK POST -