ML94 Die Managerliga | gegründet 1994
ML94
KALK POST

Spieltag 2 (Frühausgabe)

03.09.2019

Liebe Präsidenten,

Main FC - Jolitsche 17:11,5

Die Mösen haben aus der vergangenen Saison gelernt: Viele Punktis bedeuten nicht viele Punkte. Vielmehr geht es darum dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. "Und das ist uns nahezu perfekt gelungen mit den 11,5 Punkten, die die Jolitschen in der neuen JOL Arena auf den Rasen gebracht haben", so Steffen Freud nach dem Spiel. Bei den Jolitschen wurden aus den erhofften 9 Mann, dann doch nur 8, die aber wenigstens mit viel Spaß bei der Sache und mit den letzten Bremer Stadtmusikanten fröhlich zum Abwehrpunkt. "Die Jolitschen hatten den Spaß, immerhin haben wir die Punkte. Aber wir wissen auch, nur eine Fanfreundschaft ist vergänglicher als die Freude über 2 Punkte und deswegen werden wir uns jetzt hier nicht endlos abfeiern lassen."


Parisss - Torpedo 34,5:18

Pariser wieder Out

Nachdem man letzte Woche vor lauter Euphorie fälschlicher Weise über ein Auswärtsspiel berichtet hat, versuche ich mich diesmal kurz zu fassen, was allerdings schwer fallen könnte.

Pariser sind ja bekanntlich ein Teekesselchen. Einerseits ein uraltes und nach wie vor gebräuchliches Verhütungsmittel, andererseits die Spieler eines in der ML94 relativ neuen und jungen Vereins.

An diesem Spieltag war jedoch anscheinend SOOO viel Druck auf dem Kesselchen, dass es sich garantiert nicht mehr um ein Verhütungsmittel handelt. Im Gegenteil - jeder schoss seine Ladung durch die Gegend, als gelte es TT mit seinen eigenen Waffen abzutreffen.

Der Kicker heute Morgen glich dementsprechend einer reinen Wichsvorlage, sodass Clötona sich einfach dem Vorbild seiner Spieler ansch(l)oss. Zwar hatte Dildo Simone, anspruchsvoll und leidenschaftlich wie immer, auszusetzen, dass Pavard für ein technisch angeblich sehenswertes Tor und einen Assist nur eine 3,5 bekommen hatte, sowie Posch bei einem zu Null auswärts nur eine 4,5. Andererseits beinhaltet dieser Umstand für ihn und die Mannschaft ja auch die Möglichkeit, dass man mit diesem "Monster"Sturm vielleicht diese Saison tatsächlich noch mal den Rekord für die Ewigkeit vom großen, kleinen Cousin knacken könnte...

Doch sind wir mal realistisch - dass bei dem Sturm an ein und demselben Spieltag jeder Stürmer trifft, mag ja noch im Bereich des Möglichen sein. Dass man mit dem Kader jedoch 12 Spieler auf den Platz bekommt, die dann auch noch NEUN Tore schießen, wird wohl ein ejakulatives Highlight bleiben.

Aber immerhin eines, das noch Jahre als Vorlage dienen kann!!! In diesem Sinne freuen wir uns darauf, nächsten Spieltag endlich mal wieder auf eine Dame, wenn auch eine alte, abspri äh stoßen zu dürfen!!!


Haile - Spor 13:26,5

Es sollte ein Duell des Leidens statt der Liebe werden und dies begann gleich Freitagabend für die leiderprobte Haile. Matthias Ginter alias "das Leiden Christi" oder "der der niemals lacht" stolperte am Freitag so indisponiert gegen einen viel zu schnellen Gegner übers Feld, dass sich der Trainer gleich mal fest auf 0 Punkte einstellen konnte. Da half auch Versuch von Sir Running Haile ihn bei der Aufstellung als Günter oder Giinter auszugeben nicht. Doch auch bei Jesus Z Gill kamen am Samstag keine Freudentränen auf als X-Man Schlager sich nach 11 Minuten mit gebrochenem Knöchel aus der Hinrunde verabschiedete und gleich nach dem Spiel auch noch der bis dahin überragende Casteels mit Haarriss eine Torwartlücke für die nächsten Wochen riss. In der Abendpartie fiel dann das etwas überraschende 0-1 durch Sebastianspor Andersson. Erneut zeigte die Abwehr der Haile diesmal mit Akanji eklatante Schwächen. Am Sonntag hätte nun die Eintracht Haile zurückschlagen müssen doch stattdessen machte Sargent Spor den Sack zu. Mit der Schlange ist dieses Jahr zu rechnen, auch wenn die Verluste schmerzen. Für die Haile gibt es einen Trost: Ginter und Akanji hätte jeder von uns gerne in seinem Team, nur eben nicht an diesem Wochenende.


Lok - Fausto 19:17,5

Das Spiel begann ereignisreich. Ehrenrunde der beiden ML Fründe durchs Stadion- das wie immer bei diesem Spiel nicht in Heim- und Auswärts Blocks aufgeteilt wurde. Finalisti Sprechchöre und ein Feierlicher Moment als der Mäzen als erster MLer sein #MLuuu Trikot einen sichtlich gerührtem Meister überreichte.
Bei Matchbeginn waren die Eisenbahner, die dieses Jahr mit einigen Verspätungen zu kämpfen haben, noch nicht alle auf dem Platz als Fußballgott Boetius die Finalisti früh in Führung brachte. Nun war es endgültig gut mit Freundschaft- es entwickelte sich ein erbarmungsloser Kampf, wie immer wenn die beiden Reviernachbarn aufeinandertreffen. Ausgleich, als Slapstick Stark den Ball verdächtig elegant ins eigene Tor bugsierte und beinahe noch zum Torjubel abgedreht wäre.
Danach verpasste es der Meister soetwas wie Torgefahr auszustrahlen und auch 19:0 Ecken verhalfen nicht zum ersehnten Treffer, den immer wieder der glänzend aufgelegte Steffen vereitelte. Zack Steffen, der neue Traumhüter aus Hollywood, der kein Geheimnis für sein Vorbereitungs Ritual am Abend vor Spielen macht und weshalb ihn die Fans auch sofort ins Herz geschlossen haben und nur Liebevoll 'Sex Steffen' rufen.
Sicherlich Mehr als eine kleine Randnotiz war das auftreten von einigen Profis auf Seiten der Finalisti nach dem Spiel. Ibisevic,Stark und Bailey plauderten fröhlich mit den Spielern der Lok, tauschten Trikots aus, machten Selfies mit den Hardlok Fans und wurden von der hiesigen MLügenpresse noch lange mit den Spielern der Heimmanschaft im 'Rostigen Rudi' beim feiern gesichtet. Vielleicht nur aus nachbarschaftlicher Verbundenheit, vielleicht aber auch aus Gründen.


Hajduk - Forza 14:26,5

Dieses Duell trägt einen Namen: Merci Skhiri
https://www.youtube.com/watch?v=GTl27U5f3NA ab Minute 4:20
Randnotiz: Rekik mit einem -2 Punkte Tor. Eigentore sind immer ärgerlich - und dadurch auch noch die Abwehrwertung verloren...


Gute Nacht Jhon Boy

- KALK POST -