ML94 Die Managerliga | gegründet 1994
ML94
KALK POST

Spieltag 5 (Spätausgabe)

04.10.2019

Liebe Präsidenten,

Haile - Main FC 24 : 18,5

Sir Running Haile:
"Ich kann es nicht glauben.....? Spieltagsbester"


Jolitsche - Parisss 14 : 10,5

Ungewohnte Freuden für das titelverwöhnte, abjebuffte und sattgefressene Champagnerpublikum am marohden Mittelberg: ein dreckiger Sieg.
Ungewohnt, aber nicht unwillkommen, durchaus erfrischend. Denn die Jolitschen scheinen zu haben was dem 1.FC Köln abgeht, die Killermintalität die es im Tabellenkeller braucht.
Dabei sah es am Sonntag Abend nicht unbedingt danach aus, Drexler ohne Punkte gleich wieder runter, und die erhoffte Merénaissance als rote Revolution jäh gestoppt. Doch die Rumpfelf um Havertz, Weiser, Sow und Pavlenka machte aus dem sogenannten ML-Monster aus Klettenberg ein liebes Kuscheltierchen.

Blau-Schwarz ist bereit für das Derby!


Forza - Hassia 18 : 17,5

Stimmung und Vorfreude waren groß in Kalk vor dem Heimspiel gegen die Hassia. Die Niederlage und der Verlust der Tabellenführung in der Vorwoche wurden aufgrund der Leistung (Spieltagszweitbester) in Zuversicht gewandelt. Die Parole war klar: Auch nach dem Spieltag stehen wir vor der Hassia!

Anders der Gegner. Vor Wochen noch mit großspurigen Sprüchen wie "FiFiFinalisti Ficken" war diesmal die Angst von Kleineichen bis Kalk zu riechen. Vielleicht ist dem Präsidium schwindelig ob der Tabellenhöhe (Platz 3, punktgleich mit Platz 1). Die Favoritenrolle wurde abgegeben, das eigene Team als "Rumpftruppe" beschimpft und somit bereits vor den Spiel reichlich Alibi verteilt. Dies haben einige "Topleute" dankend angenommen, insbesondere der Block um Sancho und Paco versteckte sich mit 0 Punkten.

Bezeichnend dann die spielentscheidende Szene bereits in der 45. Minute. Günter (Hassia) sprintet aufs Tor, eingeschüchtert durch die Rumpftruppenaussage, legt er quer zu Schmid (Forza), der zum Siegtreffer einschiebt.

Derzeit wird gerne über Mentalität, Männlichkeit und Konsequenz diskutiert, heute müssen wir ebenfalls über Ziele, Vereinsphilosophie, Vorbildfunktion und Alibi reden - zumindest in der Gästekabine...

Nach dem Spiel kam es dann noch zu einer unschönen Szene: Bei eigenen 9 (!) Gegentoren wird der gegnerische Abwehrspieler Bornauw verhöhnt. Um so süßer schmeckt der Sieg mit einem halben Punkt.

Kleineichen ist vergessen, der Blick geht Richtung Töpspiel dieser Hinrunde. Voller Vorfreude schallt es noch spät in der Nacht durch die Kalker Gassen: "Pariss, Abriss, wir fahren nach Pariss"


Fausto Finale - Sebastianspor 23,5 : 11

Richtig Beef in der Presseabteilung des FC Fausto Finale. Das Verpassen der Spätausgabe der Kalkpost hat erhebliche strukturelle Probleme im Verein aufgezeigt und wird sofortige personelle Konsequenzen haben. Eseliano Fußem, Sohn von ML Notenwürfellegende Krank Fußem, führt ab sofort die Presseabteilung des FCFF und wird bei zukünftigen Verfehlungen den Kopf hinhalten müssen. Da am Wochenende zunächst ein Auswärtsspiel beim Torpedic stattfindet (Wo findet das Spiel eigentlich statt, Töppic?), muss sich der Pressesprecher erst nach der LSP beim Heimspiel gegen die Juve beweisen.

Sportlich bot das Wochenende die Merénaissance des amtierenden Meisters. Nach einem guten Saisonstart mit Auftaktsiegen im Prolog und gegen die Ligaleitung präsentierte sich die Mannschaft satt und arrogant. Entweder nutzten Spieler kleinere Wehwechen um eine Pause einzulegen, scheuten den Konkurrenzkampf oder flitschten billig in der Gegend rum. Dreimal in Folge wurde die 20-Punkte-Marke verpasst und damit ist in der ML im Jahre 2019 in der Regel nix zu holen. Da kam die Spor gerade recht. Durch die Ausfälle von Casteels, Schlager, Bender und Schulz war man bereits sattsam dezimiert und dass Jonathan Tah sich weigerte gegen seinen eigenen Verein zu spielen war abzusehen. Nie sah ein Mensch so traurig aus, wie Tah im Trikot der Spor (#freeJona).

Es hätte das Spiel von Vedad Ibisevic werden können, aber Foda ließ den Teufel von Müngersdorf auf der Bank verschmoren. Auch ohne den doppelten Torschützen war das Ding schnell geritzt. Die dicke Herthapille war für die Sporschlange unverträglich. Ganz easy-cheesy wurde der Rekordmeister gedoppelt.


Gute Nacht Jhon Boy

- KALK POST -